Depressionen und Ängste

Bei Depressionen können unspezifische (d.h. für diese Erkrankung nicht charakteristische) Symptome auftreten.

Zu diesen Symptomen gehören Ängste, die oft mit einer depressiven Erkankung vergesellschaftet sind.

Neben körperlicher Unruhe treten oft auch körperliche Symptome von Angstzuständen auf:

  • Herzrasen
  • Schwitzen, Zittern, Frösteln
  • Beklemmung – Engegefühl im Hals oder Brustkorb
  • Atembeschwerden
  • Ohnmachtsanfälle
  • Magenkrämpfe, Übelkeit, Verstopfung, Durchfall

Werden die Angstzustände immer häufiger, treten gehäuft Panikattacken auf, so können sie zusätzlich die Lebensqualität der Betroffenen sehr limitieren.

Deswegen ist es sehr wichtig über diese Angstzustände mit Ihrem behandelnden Arzt zu sprechen, der den Kreislauf (Depression ⇒ Angst oder Angst ⇒ Depression) leicht mit einer medikamentösen Einstellung unterbrechen kann.

Viele Antidepressiva (Medikamente gegen Depressionen) wirken sowohl gegen Depressionen, als auch gegen Angstzustände.