Johanniskraut

Das Johanniskraut ist das Mittel überhaupt bei leichten bis mittelstarken Depressionen, nervöser Unruhe, Abgespanntheit und Nervenleiden. Verwendet werden das blühende Kraut und die Blüten. Diese werden zum Beispiel als Tee, Homöopathie, Bachblüten, ätherisches Öl oder als Tabletten bzw. Kapseln verarbeitet. Das Johanniskraut erzeugt eine stimmungsaufhellende, ausgleichende und auch eine motivationsfördernde Wirkung. Zu dem wirkt es bakterizid ( Bakterien abtötend ) und fungizid ( tötet Pilze ab ).

Zusammenfassend wirkt Johanniskraut:

  • Antibakteriell
  • Antibiotisch
  • Bakterizid
  • Entzündungshemmend
  • Fungizid
  • Schmerzstillend

Nicht nur bei depressiven Verstimmungen wird Johanniskraut gerne eingesetzt.

Das Johanniskraut findet bei nachstehenden Beschwerden Anwendung:

  • Angstzustände
  • Bettnässen
  • Blutergüsse
  • Chronische Müdigkeit
  • Gereizter Haut
  • Gliederschmerzen
  • Herzklopfen
  • Ischiasbeschwerden
  • rheumatische Schmerzen
  • Rheuma
  • Konzentrationsstörungen
  • Leichte bis mittelstarke Depressionen
  • Magen- Darm- Beschwerden
  • Magenschmerzen
  • Muskelschmerzen
  • Nervöse Unruhe
  • Offene Wunden
  • Prellungen
  • Quetschungen
  • Schlafstörungen
  • Sensible Haut
  • Trockene Haut
  • Verbrennungen
  • Verdauungsstörungen
  • Vergesslichkeit
  • Verrenkungen
  • Verstauchungen
  • Wechseljahrsbeschwerden
  • Wetterfühligkeit
  • Wunden