Bipolare Störung (manisch depressive Störung)

Diese Erkrankung zeichnet sich einerseits durch Perioden depressiver Stimmung, andererseits durch Phasen der Manie, die von Hochstimmung, extremer Euphorie, Begeisterung, übersteigertem Selbstvertrauen, fehlender Selbstbeherrschung und starkem Tatendrang geprägt ist, aus.

In den manischen Phasen sind diese Menschen mit übermäßigen unerschöpflichen Energiepotential und stark reduziertem Schlafbedürfnis sehr aktiv.

Die Urteilsfähigkeit dieser Menschen ist in der Manie in die positive Richtung verfälscht, sodass sie die Konsequenzen ihres Handelns nicht richtig einschätzen können.

Oft stürzen sie sich in Unkosten um unrealistische Pläne zu verwirklichen oder lassen sich auf riskante Abenteuer ein. In der Manie werden fatale Fehlentscheidungen getroffen, die Auswirkungen auf das gesamte weitere Leben haben können. So werden z.B. in diesen Phasen große Geldsummen ausgeliehen, die nicht zurückgezahlt werden können und so den Erkrankten und dessen Familie in den finanziellen Ruin treiben. Erkrankte in der Manie verfallen oft in Kaufrausch und lassen sich auf riskante Aktivitäten incl. sexuellen Abenteuer oder Drogenexzesse ein oder verschenken ihre gesamten Ersparnisse.

Die schwere akute Form dieser Erkrankung wird als Bipolare Störung bezeichnet.

Sie betrifft nur ca 1% der Normalbevölkerung, neigt aber im hohem Ausmaß zu Wiederholungen.

Männer und Frauen sind von der bipolaren Störung gleich häufig betroffen.

Sie tritt durchschnittlich früher als die reine Depression im Alter zwischen 16-24 Jahren auf.

Bei 60% der Menschen mit bipolarer Störung liegt eine familiäre Häufung vor.

Eine bipolare Störung ist von einer unipolaren Störung (Depression) nur im Krankheitsverlauf eindeutig unterscheidbar:

Symptome der Manie:

  • extreme Hochstimmung
  • übersteigertes Selbstvertrauen, Optimisimus und Selbstwertgefühl
  • Gedanken rasen
  • Leichte Ablenkbarkeit
  • risikoreiche Aktivitäten, finanzieller, geschäftlicher oder sexueller Natur
  • stark eingeschränkte Urteilskraft, um die Konsequenzen derAktivitäten einzuschätzen
  • kein oder ein äußerst reduziertes Schlafbedürfnis

Bei manchen Menschen kommt es zu Wahnvorstellungen und Halluzinationen (Differentialdiagnose: Schizophrenie /Paranoide Persönlichkeitsstörung)

Bipolare Störung:

Der Ausbruch dieser Erkrankung ist plötzlich, doch manchmal kann der Beginn schleichend einsetzen.

Die Dauer der Manie (Tage bis Wochen oder Monate) ist gewöhnlich kürzer, als die Episoden der Depression. Ohne Behandlung werden die Symptome ausgeprägter. Einige Betroffene stürzen von der Manie unmittelbar in die Depression, während andere zwischen den Episoden auch eine normale Stimmung erleben.