Depressionen bei Jugendlichen

Depressionen bei Jugendlichen haben nichts mit schlechten Erfahrungen in der Pubertät, Hormonstörungen oder einer unglücklichen Liebe zu tun. Auch in diesem Alter sind Depressionen eine erst zu nehmende Krankheit!

Psychische Störungen im Jugendalter sind ein unterschätztes Problem. Viele Jugendliche leiden unter Angststörungen und Depressionen, die so einschränkend sind, dass sie behandelt werden müssten. Tatsächlich in Behandlung sind jedoch nur die wenigsten. Auch die Eltern unterschätzen meist den Schweregrad der psychischen Störung bei ihrem Kind. Bis zu 20 % der Jugendlichen haben depressive Phasen, bevor sie erwachsen sind. Schulprobleme, Ärger zu Hause, Gewalt oder Drogenmißbrauch können Anzeichen dafür sein.

Für Eltern ist es sehr wichtig, ihre Kinder zu beobachten, wenn sich plötzliche Verhaltensänderungen zeigen. Wenn sich solche Veränderungen zeigen, ist es sehr wichtig, das Gespräch zu suchen, um mögliche Probleme zu erkennen und darauf reagieren zu können.