Psychotherapeutische Methoden zur Behandlung der Depression

Die psychotherapeutischen Methoden zur Behandlung der Depression stellen ein breites Spektrum dar, das versucht psychisches Leiden mit Hilfe psychotherapeutischer Methodiken (Tiefenpsychologisch-psychodynamischer, systemischer, humanistisch – existenzieller oder verhaltenstherapeuticher Orientierung), zu lindern oder zu heilen.

Der Erfolg hängt im Wesentlichen vom guten ‚Zusammenspiel’ zwischen KlientIn und TherapeutIn ab. Nur in einem persönlichen Gespräch kann geklärt werden, ob die gewählte psychotherapeutische Methodik im individuellen Fall helfen kann. KlientIn und TherapeutIn arbeiten gemeinsam an der Problematik mit dem Ziel dadurch eine Besserung der Stimmungslage und dadurch der Lebensqualität zu erzielen.

Bei schweren Depressionen ist eine medikamentöse Unterstützung am Beginn einer Psychotherapie sinnvoll, um die Motivation und Konzentration zu unterstützen. Im Rahmen einer psychotherapeutischen Behandlung lernt der Betroffene auch Frühzeichen einer depressiven Episode zu erkennen und präventiv dagegen zu arbeiten, sodass ein Rückfall vereitelt werden kann.

Die Tiefenpsychologie misst den unbewußten psychischen Vorgängen einen zentralen Stellenwert zu, um menschliches Verhalten und Erleben zu erklären. Diese Prozesse laufen unbewußt ab und haben große Wirkung auf das bewusste Erleben, wenn Sie im Rahmen einer Psychotherapie ins Bewusstsein gelangen.